Land unter

Sturmflut Fehmarn Hafen Burgstaaken Ostsee, 2017
Burgstaaken – Land unter

Die Wettervorhersagen der letzten Tage haben bereits erahnen lassen, was da auf uns zukommt. Nicht überall wurde angemessen darauf reagiert. Am Abend des 4. Januar 2017 war es dann soweit. Im Hafen von Burgstaaken hieß es gegen 19:30 Uhr dann „Land unter“.

 

Mit Pegelständen bis zu 1,5 m über NormalNull trat das Meer über die Hafenmauern und überschwemmte auch so manchen Strand & Steg. Der Deich bei Wallnau ist erheblich beschädigt laut LKN.SH (Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein). Auch zwischen Püttsee und Westerbergen ist nach Auskunft des Küstenschütz der Deich stark aufgeweicht, sogar teilweise gesperrt.

Eine Menge Sandstrand und auch Abschnitte der Steilküste sind weg. Verletzte oder schlimmeres gab es zum Glück nicht von der Insel zu melden. Seit über 10 Jahren hatten wir vergleichbare Sturmfluten, und die damit verbundenen Schäden, nicht mehr gehabt. Wer es 2006 nicht miterlebt hat, der kennt vielleicht die Videos davon in unserer Mediathek.

Geteiltes Leid, ist halbes Leid.

Die Fotos der Überschwemmung wurden in 12 Stunden über 50.000 mal betrachtet, bedauert, geliked und geteilt. Danke für die Anteilnahme, danke für das liebe und besorgte Feedback. Macht Euch nur nicht zuviele Sorgen — wir sind Seebärinnen und Seebären! Falls ihr es nicht schafften solltet, zu Ostern wieder auf der Insel zu sein, wird es vermutlich schwer werden, von den Schäden der Sturmflut überhaupt noch etwas zu sehen zu bekommen